Laiter um 1926
Laiter um 1926
Berggasthof Laiter › Haus

Geschichte

Die Laiter wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Sie wurde damals als Unterkunft genutzt für Hirten, welche sich im Sommer um die Kühe kümmerten. Heute ist sie als Altbau im orginal erhalten und saniert.

Anno dazumal

  • Aus Milch wurde wie auf allen Alpen, Käse und Butter hergestellt.
  • Auch einzelne Wanderer oder Jäger fanden hier ein Nachtlager.
  • Auf der Nordseite des Hauses war früher der Stall für 8 - 12 Kühe und 2 Schweine, und im Hof die Hühner.
  • Im oberen Teil war der Heustock für´s trockene Gras.
  • Im Winter wurde es mit Schlitten in´s Tal geholt.
  • Im Südlichen Teil war Wohnstube mit Kachelofen.
  • Er reichte aus um die Stube und die im oberen Stock liegenden Schlafräume zu heizen.
  • Im Jahre 1938 hat unsere Oma angefangen mit kleinen Gerichten:
    • Kaiserschmarren
    • Pfannkuchen
    • Holderküchle
    • Spiegeleier mit Speck und alles was das Haus so hergab.
  • Unter dem Holderbaum standen die Bienenvölker der Oma.
  • Der Honig wurde verkauft und gegessen.

Umbau 1975

Im Jahr 1975 wurde der Umbau fertig, und die Laiter an den Sohn Rudi Vogler mit Frau Anneliese übergeben

  • Chef Rudi führt das Regiment über die Landwirtschaft und Forellenzucht
  • Chefin Anneliese über das Telefon und Büro, Reservierung der Zimmer.
  • Thomas über die Küche und Bestellungen.
  • Antje über die Kinder und Dekoration ( Spezialgebiet Hochzeit )
  • Die Kinder von Antje und Thomas heißen Lisa und Lina.
  • Peter über das Schlachthaus.
  • Peter´s Jana hilft überall wo´s brennt im ganzen Haus.